Wanderpokal von der Else an die Weser geholt

34. Schlauchbootwettfahrt der Löschgruppe Bünde-Ahle

DSC 0412Bünde-Ahle. Die Löschgruppe Vlotho-Exter hat am Sonntag (27.04.2014) die 34. Schlauchbootwettfahrt auf der Else gewonnen. Sie konnte sich am Ende mit einer Fabelzeit von 6:47 Minuten und null Fehlern gegen ein starkes Teilnehmerfeld von 35 Mannschaften durchsetzen. Den Weserstädtern gelang der Erfolg zum zweiten Mal nach 2011. Tags zuvor hatte die Jugendfeuerwehr Kirchlengern bereits Grund zum Jubeln gehabt: Sie konnte den Nachwuchswettbewerb gewinnen. Die Gruppe hatte ebenfalls zuletzt im Jahr 2011 auf dem Siegertreppchen ganz oben gestanden.

Er wird uns fehlen

Eckhard Milz nach langer Krankheit verstorben

Die Feuerwehren im Kreis Herford trauern um Eckhard Milz. Der langjährige Herforder Stadtbrandmeister ist kurz nach Ostern nach langer Krankheit im Alter von 78 Jahren verstorben. Eckhard Milz war ein Feuerwehrmann mit Leib und Seele. All diejenigen, die Milz kannten, haben das zeit seines Lebens gespürt.

Führerschein Klasse C für Retter künftig wieder ab 18 Jahren

Bundesrat beschließt Änderung der Fahrerlaubnis-Verordnung

fahranfaenger-dfvBerlin. Einsatzkräfte der Feuerwehr dürfen künftig bereits (wieder) mit 18 Jahren schwere Löschfahrzeuge der  sogenannten Superklasse lenken. Sie sind damit von der angehobenen Altersgrenze auf 21 Jahre für den Führerschein der Klasse C ausgenommen. Der Bundesrat hat am 11. April 2014 einer entsprechenden Änderung der Fahrerlaubnis-Verordnung zugestimmt (Drucksache 78/14).

"Giftwolke über dem Stadtgebiet"

Bünder „Messleitkomponente“ rückt nach Bielefeld aus

k-DSC 0170Bielefeld. Die Feuerwehr Bielefeld hat am Samstag (5.04.2014) den Ernstfall geprobt. Nach einem Gefahrstoffunfall an der Autobahn 2, so das angenommene Szenario, bedrohte eine gifte Wolke den Bielefelder Osten. Ein Großaufgebot der Feuerwehr rückte an. Mit dabei:  Die Informations- und Kommunikationsgruppe des Löschzugs Bünde-Mitte mit dem Einsatzleitwagen 2. Vor Ort ging es darum, mit speziellen Erkundungsfahrzeugen die Ausbreitung der Schadstoffe festzustellen. Außerdem sei die Entgiftung von verletzten Personen, also die Dekontamination, in einem Spezialcontainer geprobt worden, sagte Frank Klumpe, der bei der Berufsfeuerwehr Bielefeld für die Einsatzvorbereitung und –planung zuständig ist.

"Wir haben die Lage im Griff!"

Mitgliederversammlung des Verbandes der Feuerwehren (VdF) in Emmerich (5.04.2014)

DSC 0365Emmrich. NRW-Innenminister Ralf Jäger hat sich während der VdF-Mitgliederversammlung in Emmerich (Kreis Kleve) bei den Feuerwehrleuten im Lande bedankt. „Sie nehmen eine der wichtigsten Aufgaben wahr und sorgen für das Grundbedürfnis der Menschen nach Sicherheit.“ Jetzt gehe es darum, die Feuerwehr zukunftsfest zu machen, sagte Jäger vor den etwa 190 Delegierten im PAN Kunstforum Niederrhein. Sie waren der Einladung des VdF-Vorsitzenden Dr. Jan Heinisch gefolgt und aus allen Teilen Nordrhein-Westfalens angereist. Die Mitgliederversammlung findet turnusmäßig einmal jährlich statt.

Auf geschichtsträchtigen Pfaden in Berlin unterwegs

Feuerwehrleute aus der Region auf Hauptstadtbesuch

DSC 0859Berlin. Politische Bildungsreisen können zuweilen richtig interessant und alles andere als langweilig sein. Diese Erfahrung machte jetzt eine Gruppe von Feuerwehrleuten aus den Kreisen Herford und Minden-Lübbecke, die der örtliche Bundestagsabgeordnete Stefan Schwartze nach Berlin eingeladen hatte. Über die Ereignisse der Stippvisite (vom 19. bis 21. März 2014) berichten Ronja Kreft (Feuerwehr Spenge) und Thomas Graf (Feuerwehr Hiddenhausen).

Auf dem Weg zur Vorbildfeuerwehr

Jahresdienstbesprechung der Feuerwehr Rödinghausen

DSC 0320Rödinghausen. Rudi Altehoff und sein Stellvertreter Peter Mende sollen die Feuerwehr Rödinghausen auch in den kommenden sechs Jahren leiten. Dies ist das Ergebnis der gesetzlichen Anhörung, die Kreisbrandmeister Wolfgang Hackländer am vergangenen Freitag (28.03.2014) durchführte. Während der 34. Jahresdienstbesprechung, die im „Haus des Gastes“ stattfand, wurde  zugleich auf das vergangene Jahr zurückgeblickt.  Bürgermeister Ernst-Wilhelm Vortmeyer erneuerte dabei seine  ehrgeizige Zielvorgabe:  „Wir werden die Feuerwehr Rödinghausen zur Vorbildfeuerwehr im Kreis Herford machen!“

"Landrat ruft Großschadenslage aus: Krankenhaus wird vorsorglich geräumt"

Kreiseinsatzleitung probt Horrorszenario während Stabsrahmenübung

DSC 0268Kreis Herford/Hiddenhausen-Eilshausen. Ostwestfalen ist von einem heftigen Unwetter erfasst worden.  Auf der Werre rollt eine  Hochwasserwelle durch den Kreis Herford. Teile der Herforder Innenstadt werden überflutet; das Mathilden-Hospital muss geräumt werden. Der Führungsstab der Feuerwehr stand am Wochenende (21.03.-22.03.2014) vor einer solchen Großschadenslage. Für die Kreiseinsatzleitung, die unter anderem um Fachberater des Technischen Hilfswerks (THW), des Roten Kreuzes (DRK) und der Bundeswehr  aufgestockt worden war, ging es darum, das simulierte Höllenszenario über zwei Tage hinweg im Stabsraum der neuen Kreisleitstelle „operativ-taktisch“ abzuarbeiten. „Die moderne Technik konnte dabei unter realitätsnahen Bedingungen getestet werden“, so stellvertretender Kreisbrandmeister und Übungsleiter Bernd Kröger; auch wenn alles theoretisch abgelaufen und tatsächlich kein einziger Helfer ausgerückt sei.

Viel Arbeit und weniger Personal

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Löhne in der Werretalhalle

DSC 0238Löhne. Die Feuerwehr Löhne hat Bilanz gezogen. Während der Jahreshauptversammlung in der  Werretalhalle (7.03.2013) präsentierten Wehrführer Ralf Krause und Stellvertreter Christian Ehlert die  Zahlen, Daten und Fakten des vergangenen Jahres.  Ihr Fazit: Es wurde viel geleistet, allerdings ist die Zahl der ehrenamtlichen Brandschützer rückläufig. Der demografische Wandel habe die Löhner Wehr bereits erreicht, meinte Krause. „Darum ist es wichtig, die Jugendarbeit in den einzelnen Gruppen weiter auszubauen!“

Ein großes Erbe angetreten

Kreisjugendfeuerwehrwartin Natascha Meier legt Jahresbericht 2013 vor

DSC1569Kreis Herford. Für Kreisjugendfeuerwehrwartin Natascha Meier und ihren Stellvertreter Markus Wonsch war es eine Premiere: Nach dem Führungswechsel im September 2012 stand erstmals ein komplettes „Jugendfeuerwehrjahr“ unter ihrer Verantwortung. Sie traten dabei zugegebenermaßen in große Fußstapfen, nachdem ihr Vorgänger Wolfgang Kenneweg, der leider viel zu früh verstorben ist, fast 20  Jahre lang die Maßstäbe gesetzt hatte. Meier und Wonsch, die das Feuerwehrhandwerk ebenfalls von der Pike auf gelernt haben, gelang es trotz allem, die Jugendfeuerwehrarbeit auf Kreisebene in bewährter Weise fortzusetzen und an die Tradition des legendären Wolfgang Kenneweg anzuknüpfen.