Wahlprüfsteine des Deutschen Feuerwehrverbandes

DSC 0859Berlin. Am 24. September ist Bundestagswahl. Der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) hat im Vorfeld Wahlprüfsteine zu feuerwehrrelevanten Themen erstellt. Sie wurden den gegenwärtig in Bundestag und Bundesrat vertretenen Parteien vorgelegt. Den Feuerwehrleuten soll dadurch die Entscheidung am Wahlsonntag einfacher gemacht werden. Redaktion: kfv-herford.de hat in Kurzform zusammengestellt, was die Politiker auf die zehn Fragen geantwortet haben. Dabei wird deutlich: Die 1,1 Millionen Ehrenamtlichen sind eine wichtige Wählergruppe, der man einiges verspricht. Manches bleibt allerdings auch im Unklaren.

Löschzug Eilshausen und DRK trainieren das Vorgehen bei Verkehrsunfällen

image001Hiddenhausen. Die Automobilindustrie verbessert ständig die Sicherheit ihrer Produkte. Doch noch immer kommt es zu Unfällen, bei denen Menschen verletzt und manchmal sogar in ihren Fahrzeugen eingeklemmt werden. Eine zu hohe Geschwindigkeit zählt zu den häufigsten Unfallursachen. Der Löschzug Hiddenhausen-Eilshausen probte erst kürzlich gemeinsam mit dem DRK Herford die Befreiung von Unfallopfern aus einem Fahrzeugwrack.

Umstellung vom analogen auf den digitalen Sprechfunkverkehr

DSC 0010Kreis Herford. Die Feuerwehren und großen Hilfsorganisationen im Kreis Herford sind endgültig im digitalen Zeitalter angekommen. Mit einem symbolischen Probegespräch, das Kreisbrandmeister Wolfgang Hackländer am Samstag (12.08.2017) um Punkt zehn Uhr führte, fiel der Startschuss für die Umstellung vom analogen auf den digitalen Sprechfunkverkehr. Die moderne Technik bietet viele Vorteile: Das neue Netz hält großen Belastungen stand, die Funkgespräche sind abhörsicher und von guter Sprachqualität. Ostwestfalen-Lippe gehört zu den ersten Regionen in Nordrhein-Westfalen, wo die neue Technik bereits flächendeckend eingesetzt wird.

16. Internationale Feuerwehrwettbewerbe in Österreich

Staffel Feuerloescher Team Lausitz Silvia Darmstaedter DFV fVillach (Kärnten). Am Ende war die Begeisterung groß: „Das war ein sportliches und organisatorisches Event der Extraklasse!“, mit diesen Worten bedankte sich Albert Kern, Präsident des österreichischen Bundesfeuerwehrverbandes, bei den Teilnehmern und Ausrichtern der 16. Feuerwehr-Olympiade in Villach. Vom 9. bis 15. Juli hatten die weltbesten Feuerwehrathleten bei den Internationalen CTIF-Feuerwehr-Wettbewerben großartige Leistungen gezeigt. Team Deutschland holte allein sieben Mal Gold. Das sportliche Kräftemessen, das kameradschaftliche Miteinander und der freundschaftliche Schulterschluss von Organisatoren, Bevölkerung und Athleten ließen das Megaevent zu einer Olympiade der Herzlichkeit und des Miteinanders werden. Redaktion: kfv-herford.de blickt noch einmal auf eins der größten Feuerwehrfeste zurück, das Österreich je gesehen hat.

Polizeipräsidium und Staatsanwaltschaft geben Ermittlungsergebnisse bekannt

Busunglueck aHof (Bayern). Das schwere Busunglück auf der Autobahn 9 bei Münchberg (Oberfranken), bei dem Anfang Juli 18 Menschen grausam verbrannten und 30 zum Teil schwer verletzt wurden, ist offenbar auf die Unachtsamkeit des Fahrers zurückzuführen. Er befand sich ebenfalls unter den Toten. In einer gemeinsamen Pressemitteilung gaben das Polizeipräsidium Oberfranken und die Staatsanwaltschaft Hof weitere Details zum Unfallhergang bekannt.

Fahrzeug des Monats August 2017

2017 08 aPolicka (Tschechien)/Großschönau (Sachsen). Die Feuerwehrleute aus Großschönau (Landkreis Görlitz) sind stolz auf ihr neues Tanklöschfahrzeug. THT, Feuerwehrausrüster aus dem südmährischen Policka, lieferte das TLF 4000 auf einem TATRA-Fahrgestell vom Typ T815-7. Alle anderen Hersteller hatten zuvor im europaweiten Ausschreibungsverfahren das Handtuch geworfen. In das Gerätehaus Großschönau passen nämlich nur Einsatzfahrzeuge mit einer Höhe von unter drei Metern. Redaktion: kfv-herford.de stellt das besondere Auto, das exakt 2,85 Meter hoch ist und das THT erstmals nach Deutschland lieferte, als Fahrzeug des Monats August 2017 vor. Weiterlesen...

Kreis Herford stellt neue Notarzteinsatzfahrzeuge in Dienst

FB IMG 1501265731062 bKreis Herford. Der Kreis Herford hat zwei neue Notarzteinsatzfahrzeuge beschafft. Eines der Autos ersetzt ein Vorgängermodell und ist ab sofort am Klinikum Herford stationiert. Das andere steht an der Rettungswache Spenge bereit, die damit erstmals mit einem Notarzt besetzt ist. Die Bürger in Spenge, aber auch in Enger können dank des neuen NEF bei einem medizinischen Notfall schneller versorgt werden. Die Zahl der Rettungsdiensteinsätze war zuletzt im gesamten Wittekindskreis stark gestiegen.

Vom 4. bis 6. August wird in Südlengern mit der Feuerwehr gefeiert.

Kirchlengern. Wenn die Löschgruppe Südlengern zu ihrem Feuerwehrfest einlädt, dann ist Party nonstop angesagt. Das wird in Kürze auf dem Festplatz an der Grundschule wieder so sein. Allerdings hat sich der Programmablauf in diesem Jahr etwas geändert. Der traditionelle Holskenball findet nun bereits zu Beginn des Festes, am Freitag, 4. August 2017 statt. Die Veranstaltung endet dadurch bereits am Sonntag.  „Wir hoffen, dass dadurch die Attraktivität noch weiter steigt“, sagt Mareike Rádi vom Festausschuss.“ Das Feuerwehrfest in Kirchlengern-Südlengern gilt als eines der größten in der Region.

Verordnung für das Ehrenamt schafft neue Möglichkeiten

Kreis Herford/Wuppertal. Feuerwehrleute, die sich fit fühlen, können ab sofort bis zu ihrem 67. Geburtstag ehrenamtlichen Einsatzdienst leisten. Die  neue Verordnung über das Ehrenamt in den Freiwilligen Feuerwehren in NRW (VOFF), die Ende Mai 2017 in Kraft getreten ist, macht das möglich.  Christoph Schöneborn, Landesgeschäftsführer des Verbandes der Feuerwehren in NRW (VdF NRW), erläuterte die Möglichkeiten des neuen Regelwerks. Er sprach am Mittwochabend (12.07.2017) vor etwa 60 Feuerwehr-Führungskräften und Verwaltungsbeamten, die zur Olof-Palme-Gesamtschule nach Hiddenhausen gekommen waren.

Explosionsunglück in Minden

DSC 0041Minden. Bei der Explosion einer Motoryacht im Hahler-Hafen in Minden sind am Dienstagabend (11.07.2017) 15 Feuerwehrleute und ein Polizist zum Teil schwer verletzt worden. Drei Einsatzkräfte liegen nach dem Explosions-Unglück noch immer auf der Intensivstation. Ihr Zustand soll aber stabil sein. Feuerwehrleute aus ganz Deutschland nehmen am Schicksal ihrer Kameraden Anteil.