2018

Er trägt das Zeichen der Hoffnung auf der Schulter!

Dieter Wollersheim zum „Fachberater Seelsorge“ ernannt

Kreis Herford. Seine ehrenamtliche Tätigkeit verdient höchsten Respekt und größte Anerkennung: Dieter Wollersheim ist der erste „Fachberater Seelsorge“ für die Feuerwehren im gesamten Kreis Herford. Er hilft den Einsatzkräften, die nach schweren Unfällen schlimme Bilder verarbeiten müssen. Er spendet ihnen Trost, gibt ihnen Kraft und Zuversicht. Am Freitag (16.02.2018) wurde der 51-Jährige offiziell in sein Amt eingeführt.

An der kleinen Feierstunde im Kreishaus nahmen  unter anderem Landrat Jürgen Müller, Kreisbrandmeister Wolfgang Hackländer und Michael Krause, Superintendent für den Kirchenkreis Herford, teil. „Der Dienst als Fachberater Seelsorge ist anspruchsvoll“, stellte Hackländer fest. Er setze sowohl Kenntnisse im Feuerwehralltag als auch in der Seelsorge voraus. Dieter Wollersheim sei ehrenamtlicher Feuerwehrmann der Feuerwehr Herford und habe am Institut der Feuerwehr NRW alle nötigen Lehrgänge und Seelsorge-Seminare besucht. „Somit erfüllt er alle fachlichen Voraussetzungen!“ Anschließend erfolgte Wollersheims formelle Bestellung zum „Fachberater Seelsorge“. Sie wurde auf Kreisebene durch Kreisbrandmeister Wolfgang Hackländer und Dezernent Paul Bischof vorgenommen. Die Notfallseelsorge gehört zu den Aufgaben der christlichen Kirchen. Deshalb beauftragte Superintendent Michael Krause den 51-Jährigen gleichzeitig mit der Aufgabe als Feuerwehrseelsorger für den Kirchenkreis Herford.

 


Dieter Wollersheim (Mitte) ist der erste „Fachberater Seelsorge“ für den gesamten Kreis Herford.
Landrat Jürgen Müller (r) und Kreisbrandmeister Wolfgang Hackländer (l) gratulieren.
(Hintere Reihe v.l.) Bernd Kröger (stellv. Kreisbrandmeister), Michael Stiegelmeier (Leiter der Feuerwehr Herford),
Michael Krause (Superintendent Kirchenkreis Herford), Silke Vahrson-Hildebrand (Amtsleiterin Sicherheit und Ordnung, Kreis Herford)
und Paul Bischof (Dezernent Kreis Herford).

(Foto: Kreis Herford, Julia Ollertz)

 

Hilfe nach traumatischen Ereignissen

Dieter Wollersheim übernimmt eine Vorreiterfunktion. Er ist der erste „Fachberater Seelsorge“, der allen Feuerwehrleuten im Wittekindsland zur Verfügung steht. Seine Aufgabe ist darauf ausgerichtet, Helfer, aber auch Angehörige und Augenzeugen von Unglücksfällen, in akuten Krisensituationen zu beraten und zu stützen. Er bietet den Menschen genauso Hilfe nach traumatischen Ereignissen, wie nach  erfolglos gebliebenen Wiederbelebungsmaßnahmen, plötzlichem Kinds- oder Freitod. Die Begleitung der Polizei bei der Überbringung von Todesnachrichten gehört ebenfalls zu seinen Aufgaben. Wollersheim erfüllt diese Tätigkeiten bereits seit zwei Jahren bei der Feuerwehr Herford – in Zukunft wird er kreisweit zuständig sein. Ihm ist es wichtig, die Notfallseelsorge bekannt zu machen: „Ich stehe allen Kameraden zur Seite, die nach einem schwierigen Einsatz jemanden zum Reden brauchen!“

Der Kreisbrandmeister  lobte das Engagement des 51-Jährigen: „Wir sind sehr froh, dass unser Fachberater Seelsorge in Zukunft den ganzen Kreis Herford unterstützt!“ Auf diese Weise könne ein Netzwerk aufgebaut werden, das bei einer Großschadenslage sehr wichtig sei. Außerdem könne nun in allen Feuerwehreinheiten sichergestellt werden, dass die Einsatzkräfte für alle seelsorgerischen Belange einen  Ansprechpartner hätten. Hackländer verschwieg nicht: „Es ist Bedarf vorhanden!“ In NRW gibt es zurzeit rund 160 „Fachberater Seelsorge“.

 

Zeichen der Hoffnung

Dieter Wollersheim, der hauptberuflich eine Praxis für Podologie betreibt, ist zusätzlich als Predigthelfer der evangelischen Kirche tätig. Das Prädikantenamt ist eine gute Voraussetzung, um ein weiteres Aufgabenfeld des „Fachberaters Seelsorge“ abzudecken: Die Gestaltung von Feuerwehrgottesdiensten, Segnungen und Einweihungen. Auf den Schulterklappen seiner Feuerwehruniform trägt Wollersheim ab sofort ein goldfarbenes Sternenkreuz. Es ist das Symbol aller Christen. Es steht für die Auferstehung und ist Zeichen der Hoffnung. (Redaktion: kfv-herford.de) 

 

 
Funktionsabzeichen „Fachberater Seelsorge“ mit dem Sternenkreuz als Zeichen der Hoffnung.
(Foto: Kreis Herford, Julia Ollertz)