Tag der offenen Tür beim Löschzug Enger

2018 06 24 11 25 16 9010Enger. Der Löschzug Enger hat am vergangenen Sonntag (24.06.2018) unter dem Motto „Löschzug live“ sein breites Leistungsspektrum und seine umfangreiche Ausrüstung präsentiert. Beim Tag der offenen Tür hatten die Bürger die Möglichkeit, hinter „die Kulissen“ einer Freiwilligen Feuerwehr zu schauen, unter fachlicher Anleitung selber Hand an die Feuerwehrgeräte anzulegen und das Gerätehaus zu erkunden. Löschzugführer Arndt Höpker und seine Mannschaft beantworteten währenddessen geduldig alle Fragen, die ihnen von den kleinen und großen Gästen gestellt wurden.

50. Schulübung der Löschgruppe Bünde-Ahle

Bünde. Brände verhüten ist besser, als Brände löschen: Diesen Gedanken hatte Paul Hilker im Jahr 1967.  Der Brandmeister der Löschgruppe Bünde-Ahle setzte seine Idee in die Tat um, besuchte die örtliche Grundschule und warnte die Kinder vor den Brandgefahren. Im darauffolgenden Jahr führte die  Feuerwehr an gleicher Stelle erstmals eine Schulübung durch. Was damals begann und als geradezu revolutionär galt, hat sich bis heute fortgesetzt. Am Samstag (30.06.2018) rückte die Feuerwehr Bünde-Ahle zum 50. Mal aus, um den Grundschülern die Gefahren von Rauch und Feuer vor Augen zu führen. 

Stadtübung der Jugendfeuerwehr Löhne

DSC 0230Löhne. Die komplette Jugendfeuerwehr der Stadt Löhne ist am Samstag (16.06.2018) zu einem „Großbrand“ ausgerückt. Im Gewerbegebiet Scheidkamp in Gohfeld, so die angenommene Lage, stand die Lagerhalle des Handels- und Logistikdienstleisters Hermes in Flammen. Mit einer Fläche von 100.000 Quadratmetern gilt sie als die größte in Ostwestfalen-Lippe. Die Nachwuchsfeuerwehrleute setzten während der Löscharbeiten zahlreiche Strahlrohre ein, um das Feuer unter Kontrolle zu bekommen. Jörg Höinghaus, Leiter der Jugendfeuerwehr Löhne-Bahnhof, hatte die Stadtübung generalstabsmäßig vorbereitet. Rund 90 Jugendliche und zahlreiche aktive Helfer nahmen daran teil.

Am 15. Juli 2018 ist Tag der offenen Tür an der Kreisfeuerwehrzentrale

TdoT KFZ 2018 thumbKreis Herford. Vor 50 Jahren wurde in Hiddenhausen-Eilshausen, im Herzen des Wittekindslandes, die Kreisfeuerwehrzentrale gegründet. Seitdem leisten die Mitarbeiter der Schlauchpflegerei, Funk- und Atemschutzwerkstatt wertvolle Dienste. Sie besetzen außerdem die Sonderfahrzeuge, um die Wehren im Notfall direkt vor Ort zu unterstützen. Dafür stehen ihnen unter anderem drei Wechsellader mit zahlreichen Abrollbehältern für die Einsatzausrüstung zur Verfügung. Die Kreisfeuerwehrzentrale ist gleichzeitig zentrale Ausbildungsstätte. 44 Lehrgänge und Seminare, an denen 602 Feuerwehrleute teilnahmen, fanden alleine im letzten Jahr statt. Kreisbrandmeister Wolfgang Hackländer ist davon überzeugt: „Die Einrichtung hat sich in all den Jahren mehr als bewährt!“ Das 50-jährige Jubiläum wird am 15. Juli 2018 mit einem Tag der offenen Tür gefeiert, der von 11 bis 16 Uhr auf dem Gelände an der Meierstraße stattfindet. (Einladung als PDF [1,15MB])

Fahrzeug des Monats Juni 2018

FahrzeugdesMonatsSpenge. Die Gerätewagen-Logistik der Feuerwehr sind sehr flexibel einsetzbar. All diejenigen Ausrüstungsgegenstände und Verbrauchsmittel, die auf den herkömmlichen Löschfahrzeugen keinen Platz mehr finden, bringen die Logistik-Laster mit zur Einsatzstelle. Die Beladung ist dabei, ganz nach den Bedürfnissen der Wehr, auf Rollcontainern verstaut, die über eine hydraulische Ladebühne am Heck schnell und sicher auf- und abgeladen werden können. Die Feuerwehr Spenge hat ihren Gerätewagen-Logistik 2 erst im letzten Jahr in Dienst gestellt. Feuerwehrausrüster Ziegler hat ihn in seinem Werk in Rendsburg gebaut und dafür ein Scania-G360-Fahrgestell verwendet. Redaktion: kfv-herford.de stellt das Auto als Fahrzeug des Monats Juni 2018 vor.

...Weiterlesen

Großschadensübung „Marinefeuer“ im Wangerland

DSC 0079Hooksiel/Wangerland. Feuerwehrleute aus dem gesamten Kreis Herford waren am Wochenende (1.06. – 3.06.2018) an der Nordseeküste im Einsatz. Sie löschten in Hooksiel (Gemeinde Wangerland, Landkreis Friesland) einen Krabbenkutter und unterstützten auf dem Marinestützpunkt in Wilhelmshaven die Bundeswehrfeuerwehr bei der Menschenrettung. Der Kreisfeuerwehrverband hatte die Großschadensübung unter dem Namen „Marinefeuer“ organisiert. Ziel war es, die interkommunale Zusammenarbeit der Feuerwehren aus allen Teilen des Wittekindslandes zu trainieren. Kreisbrandmeister Wolfgang Hackländer hielt das für extrem wichtig. „Die Feuerwehrleute müssen sich im Katastrophenfall aufeinander verlassen können und sich gegenseitig unterstützen!“

18. RETTmobil in Fulda

Fulda. Notärzte und Notfallsanitäter tragen eine besonders hohe Verantwortung. Sie sind Tag für Tag im Einsatz, um Menschen in Not zu helfen. Oft geht es dabei um Leben und Tod - zählt für den Patienten jede Minute. Vom 16. bis 18. Mai stand Fulda im Zentrum der Notfallmedizin. Auf der 18. RETTmobil präsentierten 540 Aussteller aus 20 Ländern die neuesten Innovationen aus den Bereichen Rettung und Mobilität. Das Fachprogramm der Messe widmete sich unter anderem einem gesellschaftlichen Problem: Immer öfter werden die Retter Opfer von Hass und Gewalt. Um diesem unhaltbaren Zustand entgegenzuwirken startete der Deutsche Feuerwehrverband seine Kampagne „Gewalt geht gar nicht!“ Das Interesse an der RETTmobil war auch in diesem Jahr groß. Fast 30.000 Besucher strömten während des dreitägigen Events über das Messegelände der osthessischen Domstadt.

Familientag am Feuerwehrmuseum Kirchlengern-Quernheim in Häver

DSC 0329 1935Kirchlengern. Schon als Jugendlicher hat Hans Kleemeier damit begonnen, historische Feuerwehrexponate zu sammeln. Anfangs waren es Urkunden, Uniformen, Helme und Rangabzeichen, die sein Herz höher schlagen ließen. Später kamen eine Reihe von Handdruckspritzen und die ersten Feuerwehroldtimer hinzu. Das Ergebnis seiner Sammelleidenschaft umfasst heute etwa 5.000 Einzelstücke, die im Feuerwehrmuseum Kirchlengern-Quernheim in Häver bestaunt werden können. Zum Familientag am Himmelfahrtsfeiertag (10.05.2018) nutzen viele Besucher die Gelegenheit dazu.

Seminar „Sicherheitstraining Großtierrettung“ an der Kreisfeuerwehrzentrale

DSC 0218Kreis Herford. Die verängstigte Katze in der Baumkrone, der verirrte Hund im Kanalrohr oder der verletzte Schwan im Klärbecken: Tierrettungen stellen die Feuerwehr oftmals vor besondere Herausforderungen. Ist ein großer und schwerer Vierbeiner betroffen, gilt das umso mehr. Der Kreisfeuerwehrverband hatte aus diesem Grund am vergangenen Samstag (5.05.2018) zu einem „Sicherheitstraining Großtierrettung“ auf das Gelände der Kreisfeuerwehrzentrale in Hiddenhausen-Eilshausen eingeladen. Als Dozent konnte Lutz Hauch, ehemaliger Berufsfeuerwehrmann, Pferdetrainer und Großtierretter mit Zertifikat, gewonnen werden. Er zeigte den 20 ehrenamtlichen Feuerwehrleuten welche Maßnahmen nötig sind, um verunglückte Pferde, Rinder, Lamas oder andere große Tiere so schonend wie möglich aus einer Notlage zu befreien ohne sich dabei selbst in Gefahr zu bringen.

Fahrzeug des Monats Mai 2018

FahrzeugdesMonats2018 05Linz. Das erste vollausgestattete taktische Feuerwehreinsatzfahrzeug mit Elektroantrieb surrt über die Straßen der oberösterreichischen Landeshauptstadt Linz. Um das Projekt umzusetzen hatte sich die Linz AG mit Feuerwehrausrüster Rosenbauer und dem Startup Kreisel Electric, einem Hersteller und Entwickler von Akkumulatoren, zusammengeschlossen. Trotz seines hohen Gewichtes, alleine die Akkupacks bringen 620 Kilogramm auf die Waage, soll das Kleinlöschfahrzeug-Logistik eine Reichweite von 160 Kilometern haben. Redaktion: kfv-herford.de stellt die zukunftsweisende Entwicklung als Fahrzeug des Monats Mai 2018 vor. ... Weiterlesen