NRW-Minister will Ehrenamt stärken - Schulprojekt in Wuppertal vorgestellt

NRW-Minister will Ehrenamt stärken - Schulprojekt in Wuppertal vorgestellt

Wuppertal. Die Zahl der aktiven Brandschützer könnte künftig weiter zurückgehen. Das NRW-Innenministerium will deshalb verstärkt junge Menschen für die Freiwillige Feuerwehr begeistern. An der Gesamtschule Wuppertal-Langerfeld wurde dazu ein landesweit vorbildliches Projekt zur „Förderung des Ehrenamtes in den Feuerwehren“ vorgestellt.

In der Schwebebahnstadt kooperiert die Freiwillige Feuerwehr landesweit erstmalig mit einer Schule. Innenminister Ralf Jäger dankte den Verantwortlichen, die das Projekt angeschoben haben. „Ich wünsche mir, dass noch mehr Schulen und Feuerwehren diesem großartigen Beispiel folgen werden!“ Die Kooperation ist Teil der Initiative „Feuerwehrensache“. Eine Projektgruppe hatte im Vorfeld rund um das Thema Feuerwehr und Vorbeugender Brandschutz ein Unterrichtsprogramm erarbeitet, mit dem das Interesse der Kinder für die ehrenamtliche Arbeit geweckt werden soll. Seit Schuljahresbeginn engagieren sich nun die Fünft- und Sechstklässler der Gesamtschule Langerfeld in einer Arbeitsgemeinschaft. Minister Jäger überzeugte sich vor Ort, dass die Schüler mit „Feuer- und Flamme“ bei der Sache sind. Die zwei Mädchen und neun Jungen zeigten, was sie in der Brandschutzerziehung gelernt haben und löschten auf dem Schulhof einen Übungsbrand. Dabei wurden sie vom Löschzug Nächstebreck aus Wuppertal-Barmen unterstützt. Der Minister lobte die  Pilotfeuerwehr. Sie sei Vorbild für die wegweisende Zusammenarbeit von Feuerwehr und Schule.
Jäger hatte im Sommer 2013 gemeinsam mit dem Verband der Feuerwehren in NRW (VdF NRW) die Initiative „Feuerwehrensache“ ins Leben gerufen. Darin arbeiten Experten der Freiwilligen Feuerwehr, Berufs- und Jugendfeuerwehr mit Vertretern der Kommunalen Spitzenverbände, verschiedener Arbeitsgemeinschaften und Wissenschaftlern zusammen. Gemeinsam will man einem drohenden Mitgliederschwund entgegenwirken. Menschen mit Migrationshintergrund seien in den Feuerwehren ebenso unterrepräsentiert, wie Frauen und Menschen mit Behinderung, heißt es von Seiten der Projektmacher. Das Land unterstützt „Feuerwehrensache“ auch finanziell. (MIK NRW, Redaktion: kfv-Herford.de)

-Vo-

Mehr Informationen? www.feuerwehrensache.nrw.de

Aufruf:
„Feuerwehrensache“ sucht Freiwillige Feuerwehren, die gerne mit einer Schule in ihrer Nähe zusammenarbeiten möchten. Es soll darum gehen, eine Gruppe von Schülern in einer „Feuerwehr-AG“ zu  Brandschutzhelfern auszubilden und bei ihnen auf diesem Wege das Interesse für das Ehrenamt zu wecken. „Feuerwehrensache“ gibt Hilfestellungen und begleitet die Kooperation. Wissenschaftler befragen die Teilnehmer im Verlaufe des Projektes, um positive Effekte herauszufinden und Schwachstellen aufzudecken.  

Kontakt:
Geschäftsstelle des Projekts „Feuerwehrensache“
Friedrichstraße 62-80
40217 Düsseldorf
Tel.:0211-8712121
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Feuerw Sache Schulprojekt 1
„Keep calm and call 112!“ (Ruhe bewahren und 112 rufen!”):
In Wuppertal kooperiert die Feuerwehr mit der örtlichen Gesamtschule.

Feuerw Sache Schulprojekt 2
Die Schüler werden zu Brandschutzhelfern ausgebildet. Auf diesem Wege soll ihr Interesse für das Feuerwehr-Ehrenamt geweckt werden.

Kommentar schreiben