Funken in der Absauganlage - Feuerwehr Vlotho in Exter im Einsatz

Funken in der Absauganlage - Feuerwehr Vlotho in Exter im Einsatz

Vlotho. Ein Feuer in der Produktion des Wohnmöbelherstellers Nitsche in Vlotho-Exter hat am Mittwoch (26.08.2015) einen längeren Einsatz der Feuerwehr ausgelöst. Glimmende Holzspäne waren in eine Filteranlage geraten. Die Einsatzkräfte gingen auf Nummer sicher, um eine Brandausbreitung oder gar Staubexplosion zu verhindern: Sie demontierten Teile des Absaugsystems und räumten mehrere Kubikmeter Holzspäne aus der Anlage. Die Nitsche-Belegschaft leistete dabei tatkräftige Unterstützung.

Am Nachmittag war es in einer der Produktionshallen an der Herforder Straße zu einer Funkenbildung gekommen. Eine Säge könnte der Auslöser dafür gewesen sein, hieß es vor Ort. Brennende Holzpartikel gelangten in das Rohrleitungssystem der Absauganlage. Die befindet sich direkt  über den Maschinen, um die Arbeitsplätze von Holzstaub und –spänen freizuhalten.
Die Feuerwehr Vlotho wurde um 15.28 Uhr alarmiert. Einheiten der Löschgruppen Exter, Steinbründorf und vom Löschzug Mitte eilten daraufhin zu den Möbelwerkstätten. Die Belegschaft führte noch vor Eintreffen der Einsatzkräfte erste Löschmaßnahmen durch und entfernte Teile der Absaugung. „Dadurch konnte eine Brandausbreitung verhindert werden“, sagte Einsatzleiter André Storck. Die Wehrleute arbeiteten in zwei Einsatzabschnitten. Sie nahmen einen Löschangriff in die betroffene Halle vor, um anschließend weitere Rohre zu demontieren. Im Inneren der Leitung sei mit Hilfe der Wärmebildkamera eine Temperaturerhöhung feststellbar gewesen, sagte Storck. Da die Rohre aus der Halle herausführen und in etwa 50 Metern Entfernung in einer Filteranlage münden, mussten die Wehrleute dort ebenfalls tätig werden. Sie räumten mit Hilfe einer automatischen Förderschnecke zwei bis drei Kubikmeter Holzspäne aus der Vorrichtung. Dabei hätte die Gefahr einer Staubexplosion bestanden, meinte Storck. Deshalb brachten die Wehrleute sicherheitshalber ein Hydroschild und zwei C-Rohre in Stellung, um den betroffenen Bereich mit einem feinen Wassernebel zu schützen. Das Löschmittel pumpten sie aus einer Zisterne, die sich  auf dem Gelände befindet. Der eigentliche Spänebunker, der zum Zeitpunkt des Zwischenfalls mit etwa 60 Tonnen Holzresten zu zwei Dritteln gefüllt war, blieb unversehrt. Der Inhalt aus der Filteranlage wäre erst gegen 18 Uhr turnusmäßig dorthin „abgepumpt“ worden.  Die Arbeiten der Feuerwehrleute zogen sich bis in den Abend hinein. André Storck: „Wir mussten sehr umsichtig vorgehen!“ Insgesamt waren 34 Ehrenamtliche im Einsatz.
Im September 2011 hatte sich bei dem Möbelhersteller aus Exter ein vorherender Großbrand ereignet. Damals kämpften 250 Mann, die mit 40 Fahrzeugen angerückt waren, gegen die Flammen und eine immense Hitze. Sie konnten allerdings nicht verhindern, dass große Teile des Unternehmens zerstört wurden. (Redaktion: kfv-herford.de)

-Vo-

26 08 2015 Nitsche 007
Feuerwehrleute sind auf dem Gelände der Möbelfabrik Nitsche in Vlotho-Exter im Einsatz, nachdem Funken
in eine Absauganlage für Holzspäne gelangt waren.  (Foto: Feuerwehr Vlotho)

Kommentar schreiben