Einbrecher fackeln „Blaumeise“ ab - Erst Sparfächer geknackt, dann Feuer gelegt

Einbrecher fackeln "Blaumeise" ab - Erst Sparfächer geknackt, dann Feuer gelegt

Herford. Die Herforder Traditionsgaststätte „Zur Blaumeise“ ist am frühen Mittwochmorgen (6.07.2016) komplett ausgebrannt. Die Polizei spricht von Brandstiftung und einem Schaden von rund 100.000 Euro.

Die Feuerwehr war gegen 3.05 Uhr alarmiert worden. Einsatzkräfte der Hauptamtlichen Wache und des Löschzugs Herford-Mitte rückten aus. Als sie die Kneipe an der Eimterstraße erreichten, hatten sich die Bewohner eines angrenzenden Hauses bereits in Sicherheit gebracht.  Gäste kamen ebenfalls nicht zu Schaden, da die Gaststätte zum Brandzeitpunkt geschlossen war.  Die Einsatzkräfte brachten das Feuer schnell unter Kontrolle. Der Gastraum der Kneipe, die es in der Hansestadt seit mehr als 50 Jahren gibt, ist dennoch ein Sanierungsfall. Große Teile des Inventars sind verbrannt oder durch das Löschwasser unbrauchbar geworden. Zerschmolzene Plastikteile hängen herab. Wände und Decken sind mit einer dicken Rußschicht bedeckt. Auch ein angrenzender Biergarten ist betroffen. Gastwirt Frank D. steht vor den Trümmern seiner Existenz.   
Die Kriminalpolizei nahm noch in der Nacht die Ermittlungen zur Brandursache auf. Nach derzeitigem Stand wurde das Feuer vorsätzlich gelegt. Die Beamten teilten mit, dass dem Delikt ein Einbruch vorausgegangen sei. Die Täter hatten es auf die Sparfächer der Gäste abgesehen. Sie seien gezielt angegangen und geleert worden.  (ots, Redaktion: kfv-herford.de)

-Vo-

P1040963
Die Gaststätte „Zur Blaumeise“ ist am Mittwochmorgen durch ein Feuer zerstört worden. (Foto: KFV Herford)

P1040964
Der Brandstiftung ist ein Einbruch vorausgegangen.  (Foto: KFV Herford)

Kommentar schreiben