13. Berliner Abend in der Regierungsfeuerwache Berlin-Tiergarten

Berlin. Eigentlich wollte Horst Seehofer am Mittwoch (12.09.2018) beim 13. Berliner Abend der deutschen Feuerwehren über die Innere Sicherheit und den Zivil- und Katastrophenschutz sprechen. Doch die „Affäre Maaßen“ machte dem Innenminister einen Strich durch die Rechnung.  Er musste deshalb seinen Besuch in der Regierungsfeuerwache Berlin-Tiergarten kurzfristig absagen und stattdessen dem Innenausschuss Rede und Antwort stehen. „Dafür habe ich vollstes Verständnis“, meinte Hartmut Ziebs, der Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV). Er stellte aber auch fest: „Leider hat der Minister seit seinem Amtsantritt noch keine Gelegenheit für ein Gespräch mit uns genutzt!“

Fahrzeug(e) des Monats September 2018

eSeehausen/Perleberg/Treuenbrietzen. Dieser Panzer verschießt keine Granaten. Er gehört auch zu keiner Armee, die gegen böse Mächte ins Feld zieht. Seine Hauptfeinde sind vielmehr Waldbrände in munitionsbelasteten Gebieten. Und die bekämpft er mit seinen „Löschkanonen“ und tausenden Litern Wasser. Das private Unternehmen DiBuKa aus Seehausen/Altmark (Sachsen-Anhalt) zählt zwei der Löschpanzer vom Typ Spot-55 zu seinem Fuhrpark. Anna und Maria, so ihre Spitznamen, waren erst kürzlich in Brandenburg im Waldbrandeinsatz. Redaktion: kfv-herford.de stellt die beiden Stahlkolosse als Fahrzeuge des Monats September 2018 vor. ... weiterlesen

Kreisbrandmeister Wolfgang Hackländer glanzvoll verabschiedet

DSC 0256Kreis Herford/ Hiddenhausen. Seit 46 Jahren gehört Wolfgang Hackländer der Freiwilligen Feuerwehr an. Zwölf Jahre davon hat er als Kreisbrandmeister das höchste Feuerwehrehrenamt inne gehabt. Unzählige Male stand er während dieser Zeit am Rednerpult, um sich mit viel Leidenschaft, aber stets sachlich und immer fachlich kompetent für die Belange seiner Feuerwehrleute stark zu machen. Am vergangenen Freitag (31.08.2018) rückte „Hacki“, wie er von vielen seiner Kameraden freundschaftlich genannt wird, zum letzten Mal das Mikrofon zurecht, um noch einmal die gute Sache, für die die Feuerwehr steht, zu vertreten und sich anschließend in den Ruhestand zu verabschieden. Im „Haus des Bürgers“ in Hiddenhausen-Lippinghausen erlebten 200 Gäste, darunter Hackländers Ehefrau Martina und seine Tochter Sarah, diesen bewegenden Moment mit. „Die Feuerwehr hat mich gefordert, aber mir auch ganz viel gegeben!“, sagte der 62-Jährige. Zu seinen Ehren waren am Abend rund 1.000 Aktive und Jugendfeuerwehrleute zum Großen Zapfenstreich angetreten. Mit der feierlichen Zeremonie, die vom Feuerwehrmusikzug Bielefeld und dem Spielmannszug der Feuerwehr Paderborn begleitet wurde, ging die Ära Wolfgang Hackländer zu Ende. Bernd Kröger, Hackländers langjähriger Stellvertreter, übernimmt von nun an das Kreisbrandmeisteramt. Der 51-jährige Spenger gilt ebenfalls als äußerst erfahren, fachlich versiert und besonders ehrgeizig.

Erster landesweiter Warntag in NRW mit Sirenenalarm

Warntag dDüsseldorf/Kreis Herford. Am 6. September 2018 heulen um zehn Uhr an vielen Stellen in Nordrhein-Westfalen die Sirenen. Die Menschen brauchen sich deshalb allerdings keine Sorgen zu machen. Jeder sollte sich allerdings fragen: Bin ich auf einen Katastrophenfall vorbereitet? Der landesweite Probealarm wird überall dort ausgelöst, wo die Umrüstung der Sirenen auf das neue Warnsystem bereits abgeschlossen ist. Im Kreis Herford wird daran zurzeit noch fieberhaft gearbeitet. Das NRW-Innenministerium hat den landesweiten Warntag ins Leben gerufen. Er wird in diesem Jahr zum ersten Mal durchgeführt und soll künftig immer am ersten Donnerstag im September stattfinden.

Wohnungsbrand am Schindelweg in Eilshausen

HP1060035iddenhausen. Eine Flüchtlingsfamilie hat in der Nacht zu Sonntag (19.08.2018) offenbar großes Glück gehabt. In ihrer Wohnung am Schindelweg in Eilshausen war ein Feuer ausgebrochen, das einen Abstellraum völlig zerstörte. Wie durch ein Wunder wurde durch das Unglück niemand ernsthaft verletzt. In dem Zweifamilienhaus hatten sich 15 Personen aufgehalten; vier von ihnen wurden leicht verletzt in die Krankenhäuser in Herford und Bünde gebracht. Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit zahlreichen Helfern vor Ort.

Neuer Werbefilm ist Teil der Kampagne „Für mich. Für alle.“  

Düsseldorf/Wuppertal/Wetter a.d. Ruhr. „Freiwillige Feuerwehr. Für mich. Für alle.“: Unter diesem Slogan wirbt die NRW-Feuerwehr um neue Mitglieder. Im letzten Jahr startete die Kampagne mit flotten Sprüchen („Gemeinsam geben wir alles. Damit andere nicht alles verlieren!“) auf großen Plakatwänden. Jetzt folgt ein Werbespot, den das Landesinnenministerium und der Verband der Feuerwehren in NRW gemeinsam in Auftrag gegeben haben. Der Film, in dem Feuerwehrleute als Laiendarsteller mitwirken, wurde erst kürzlich vorgestellt.

Fahrzeug des Monats August 2018

FahrzeugdesmonatsDüsseldorf. Heftige Gewitter, Starkregen und Hochwasser: Die extremen Wetterereignisse scheinen zuzunehmen. Einige Experten sehen darin bereits die Vorboten des Klimawandels. NRW hat seinen Katastrophenschutz bereits aufgerüstet. In allen fünf Regierungsbezirken gibt es Wasserförderzüge, die mit einem Wechselladerfahrzeug 32 samt Hochleistungspumpe des niederländischen Herstellers Hystrans Systems ausgerüstet sind. Redaktion: kfv-herford.de stellt den Vierachser mit Allradantrieb und Abrollbehälter „Wasserfördersystem“ als Fahrzeug des Monats August 2018 vor.  Weiterlesen...

Vor 43 Jahren brannten in Niedersachsen die Wälder.

aLandkreis Gifhorn/Kreis Herford. Die anhaltende Trockenheit und hohen Temperaturen halten die Feuerwehren im Lande auf Trab. Zurzeit genügt schon ein Funke, um die ausgedörrte Vegetation in Brand zu setzen. Die Zahl der Wald- und Flächenbrände häuft sich deshalb. Und der vom Deutschen Wetterdienst erstellte Waldbrandgefahrenindex erreicht voraussichtlich auch in den kommenden Tagen in vielen Regionen die fünfte und damit höchste Warnstufe; denn der sehnlichst erwartete Landregen ist nicht in Sicht. Erinnerungen an die Waldbrandkatastrophe in Niedersachsen werden wach. Damals starben sechs Feuerwehrleute. Einheiten aus dem Kreis Herford unterstützten die Löscharbeiten.

Feierstunde zum 50-jährigen Jubiläum der Kreisfeuerwehrzentrale

DSC 0220Kreis Herford/Hiddenhausen. Vor 50 Jahren wurde in Hiddenhausen-Eilshausen die Kreisfeuerwehrzentrale gegründet. Seither unterstützt die Einrichtung die Wehren vor Ort mit Sondergeräten; und seither erfüllen die Mitarbeiter der Schlauch-, Funk- und Atemschutzwerkstatt wichtige Aufgaben, die für alle Feuerwehrleute im Kreis Herford von unschätzbarem Wert sind. Während der Feierstunde am Samstag (14.07.2018) hob Landrat Jürgen Müller die Bedeutung der Feuerwehrzentrale hervor. Er lobte aber auch die Zusammenarbeit mit dem benachbarten Löschzug Eilshausen, der die Zentrale nach Feierabend besetzt. „Die damalige Entscheidung des Kreistags für den Standort Hiddenhausen-Eilshausen war geradezu segensreich!“

„Tag der offenen Tür“ an der Kreisfeuerwehrzentrale

DSC 0127Kreis Herford/Hiddenhausen. Hunderte Menschen sind am Sonntag (15.07.2018) auf das Gelände der Kreisfeuerwehrzentrale in Hiddenhausen-Eilshausen geströmt. Feuerwehr und Kreisverwaltung hatten anlässlich des 50. Geburtstags der Einrichtung zu einem „Tag der offenen Tür“ eingeladen. Die Besucher nutzten die Gelegenheit, um die Werkstätten und Ausrüstung der Feuerwehrleute zu besichtigen, sich über deren Arbeit zu informieren und an kleinen Vorführungen teilzunehmen. Die Jugendfeuerwehr kümmerte sich in der Zwischenzeit um die kleinen Gäste, die während einer Erkundungstour rund um die Zentrale ihr „Feuerwehr-Diplom“ erwarben. Kreisbrandmeister Wolfgang Hackländer zeigte sich am Ende hoch zufrieden: „Die Veranstaltung hat alle Erwartungen übertroffen!“