Fahrzeug des Monats Mai 2012 - TSF und SW 1000

Fahrzeug des Monats

Mai 2012

 

Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) und Schlauchwagen 1000 (SW 1000) im „Doppelpack“
Fahrzeuge der „Historischen Feuerwehr Schwarzenmoor e.V.“

Wissenswertes:

Im Jahr 1971 erhielt die Löschgruppe Herford-Schwarzenmoor ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) auf Basis eines Ford-Transit. Der Wagen wurde vom Feuerwehrspezialisten Schlingmann (Dissen) ausgebaut. Er verfügte nach Norm über eine Tragkraftspritze 8/8 (TS 8/8), eine zweiteilige Steckleiter und weitere Feuerwehrarmaturen für eine Löschstaffel (1/5). Im Jahr 1981 wurde das Auto zum Gerätehaus Herford-Elverdissen verlegt, wo es noch bis zum Jahr 2003 im Dienst war. Anschließend „behütete“  der ehemalige Fahrzeug- und Gerätewart der Feuerwehr Elverdissen das TSF. Im Jahr 2008 erwarb schließlich der Verein „Historische Feuerwehr Schwarzenmoor e.V.“ den Oldtimer (Kilometerstand seinerzeit: 18.753). Mittlerweile wurden fehlende Ausrüstungsgegenstände vervollständigt. So konnte eine TS 8/8 der Firma Metz (Baujahr 1960) ersteigert werden.

Der Transit gehört bereits seit vielen Jahren zum Ford-Programm. Die Konzernzentrale in Detroit hatte in den sechziger Jahren die gemeinsame Entwicklung eines gesamteuropäischen Transporters verordnet. Im Jahr 1965 begann schließlich die Fertigung des neuen Modells. Der Transit prägte als „Kurzhauber“ ganze Generationen von leichten und mittleren Nutzfahrzeugen. Als Antrieb dienten bei der Markteinführung drei V4-Benziner aus der PKW-Produktion mit Hubräumen zwischen 1,2 und 1,7 Litern und Spitzenleistungen von 45 bis 65 PS.

 

Der Schlauchwagen 1000 (SW 1000) basiert auf einem Mercedes Benz Typ L 608 D. Er lief im Jahr 1973 im Transporterwerk Düsseldorf vom Band. Unter Kennern erhielt die Modellreihe daher den Spitznamen „DüDo“.  Der Ausbau des Kastenwagens wurde in der Feuerwehrgerätefabrik Albert Ziegler (Giengen/Brenz) vorgenommen. Zur Ausrüstung des Autos gehören unter anderem 1000 Meter B-Druckschläuche (50 B-Rollschläuche) und eine TS 8/8.  Der SW 1000 war einige Jahre bei der Löschgruppe Herford-Schwarzenmoor im Einsatz. Im Jahr 2005 wurde der Wagen ausgemustert. Er hatte zu diesem Zeitpunkt gerade einmal 12.000 Kilometer(!) gelaufen und befand sich noch immer in tadellosem Zustand. Jetzt „hegen und pflegen“ die Mitglieder des Vereins „Historische Feuerwehr Schwarzenmoor e.V.“ das Auto für die Nachwelt.

Der L 608 D gehörte zur zweiten Transporter-Generation (T 2) bei Mercedes Benz. Der T 2 kam 1967 auf den Markt. Zu Beginn der 1970er Jahre war die Baureihe einige Jahre lang zusätzlich unter dem Namen Hanomag-Henschel erhältlich; denn Daimler-Benz hatte den LKW-Bereich von Hanomag-Henschel einige Zeit zuvor übernommen. Alle Varianten des T 2 waren weit verbreitet. Zu zweifelhaftem Ruhm kamen die Wagen unter dem Spitznamen „Berliner Wanne“. Gemeint sind die oftmals verbeulten Einsatzfahrzeuge der Berliner Polizei, die ihre Beamten damit zu Demonstrationen und Krawallen beförderte. Der Sechstonner  wurde überwiegend mit einem 80 PS Reihen-Vierzylinder-Dieselmotor ausgeliefert. Die Produktion von Kasten- und Pritschenwagen der zweiten Generation endete 1986 nach rund 540.000 gebauten Exemplaren.

 

Quelle: Internetseite des Vereins „Historische Feuerwehr
Schwarzenmoor e.V.“  (www.hf-schwarzenmoor.de)
Fotos: J. Vogelsang

 


TSF Ford-Transit (l) u. SW 1000 Mercedes L 608 D mit “H-Kennzeichen” (für historisch)


Die Oldtimer neben dem LF 16/12 der Löschgruppe Herford-Schwarzenmoor.


Im Internet ersteigert: TS 8/8 (Metz) im Heck des TSF

 

Kommentar schreiben