Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Einsatzmedaille für die Alltagshelden

Gedenkminute für die Opfer der Flutkatastrophe

DSC 1303Kreis Herford. Extremer Dauerregen führte im Juli vergangenen Jahres zur verheerendsten Naturkatastrophe seit dem 2. Weltkrieg. Besonders schlimm war die Lage im Südwesten der Republik. Tausende Helfer kämpften gegen das Flutchaos. Darunter 174 Feuerwehrleute aus dem Kreis Herford, die sich an den Aufräumarbeiten im Märkischen Kreis beteiligt hatten. Sie wurden am Montag im Kreishaus für ihren vorbildlichen Einsatz geehrt. Kreisdirektor Markus Altenhöner verlieh ihnen die Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Einsatzmedaille des Landes Nordrhein-Westfalen. Die Bürgermeister aus dem Kreis Herford leisteten dabei Unterstützung.

„Sie sind Alltagshelden, sagte der Kreisdirektor. Für Ihren Einsatz mein tiefer Dank und große Anerkennung.“ Während einer Schweigeminute gedachten die Feuerwehrleute, die im Foyer des Kreishauses zusammengekommen waren, den Opfern der Katastrophe. Mehr als 180 Menschen starben in den Fluten. Unter den Toten befanden sich auch fünf Einsatzkräfte der Feuerwehr, darunter eine erst 19-jährige Feuerwehrfrau aus der Verbandsgemeinde Adenau (Kreis Ahrweiler/Rheinland-Pfalz). Experten schätzen die Schäden auf 8,2 Milliarden Euro. „Das ist eine schlichte Zahl“, so Altenhöner, „doch dahinter verbergen sich unzählige Existenzen, die zerstört wurden.“
NRW-Innenminister Herbert Reul hatte entschieden, dass alle 62.000 Helfer der Flutkatastrophe diese besondere Auszeichnung erhalten. Die Medaille ist in mattem Altsilber gehalten. Sie trägt auf der Vorderseite die Schriftzüge „Unwetterkatastrophe 2021“ und „Dank den Helferinnen und Helfern“. Auf der Rückseite wird das nordrhein-westfälische Landeswappen mit den Worten „Unwetterkatastrophe 2021“ und „Danke“ umrahmt. Die „Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Einsatzmedaille“ wurde eigens „zur Anerkennung und Würdigung der Teilnahme an einem besonderen Einsatz auf dem Gebiet des Brand- oder Katastrophenschutzes im Land Nordrhein-Westfalen“ gestiftet. Mit der Verleihung ist die Übergabe einer Urkunde verbunden. „Wir, die Feuerwehren aus NRW und aus ganz Deutschland, haben während der Hochwasserkatastrophe alles gegeben. Ich bin stolz darauf, Mitglied einer Organisation zu sein, die so engagiert Hilfe leistet und in schwierigen Situationen zusammensteht“, erklärte Kreisbrandmeister Bernd Kröger.

DSC 1303174 Feuerwehrleute aus dem Kreis Herford waren im Juli vergangenen Jahres im Hochwassereinsatz.

Flutmedaille bSie wurden jetzt mit der Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Einsatzmedaille“ geehrt.
(Foto: IM NRW/Jochen Tack)

DSC 1260Markus Altenhöner (Kreisdirektor): „Sie sind Alltagshelden!“

Die 2. Bereitschaft der Bezirksreserve Detmold (Herford/Minden-Lübbecke) war am 14. Juli 2021 in den Märkischen Kreis ausgerückt. Dort hatte sich die Lage durch das Hochwasser der Lenne dramatisch verschärft. Der Kreisbrandmeister hatte die Leitung des Verbandes übernommen, der aus 35 Fahrzeugen bestand. Vor Ort waren die Helfer aus der Heimat in Altena, Werdohl, Lüdenscheid und Iserlohn im Einsatz. Nach einer anstrengenden 20-Stunden-Schicht ohne Schlaf hatte die erste Mannschaft die Rückreise angetreten. Frische Kräfte aus der Heimat waren zwischenzeitlich nachgerückt. Christian Eder (Feuerwehr Herford), Bernd Gante (Feuerwehr Hiddenhausen) und Thomas Prüßmeier (Feuerwehr Vlotho) hatten zudem den Führungsstab in Bad Neuenahr-Ahrweiler (Rheinland-Pfalz) eine Woche lang unterstützt. Die drei erfahrenen Feuerwehrmänner gehören zur Mobilen Führungsunterstützung OWL (MoFüSt OWL), die für solche Fälle speziell geschult sind. Die Ausrüstung für den NRW-Katastrophenschutz wird derweil weiter verbessert. So soll die Beschaffung von 109 Löschgruppenfahrzeugen für den Katastrophenschutz (LF 20 KatS) Ende dieses Jahres abgeschlossen werden. Die Kreise und kreisfreien Städte in NRW erhalten jeweils zwei Fahrzeuge. „Die Löschgruppe Südlengern hat als erste Freiwillige Feuerwehr im Kreis Herford ein LF 20 KatS vom Land NRW erhalten“, so der Kreisbrandmeister. Das Fahrzeug ist für Hochwassereinsätze und die Vegetationsbrandbekämpfung speziell ausgerüstet.

Von Jens Vogelsang
(Text u. Fotos)

DSC 1246Fahrzeugkolonne der Feuerwehr vor dem Kreishaus

DSC 1248

DSC 1252

DSC 1253

DSC 1258Einige Bürgermeister aus dem Kreis Herford nehmen ebenfalls an der Feierstunde teil.

DSC 1264

DSC 1267Der Kreisdirektor beglückwünscht die Feuerwehrleute aus Enger.

DSC 1276Bürgermeister Andreas Hüffmann im Kreise „seiner“ Feuerwehrleute aus Hiddenhausen.

DSC 1286Bernd Poggemöller, Bürgermeister aus Löhne, bei der Ehrung der Feuerwehrleute.

DSC 1291Die Einsatzkräfte aus Rödinghausen mit Bürgermeister Siegfried Lux.

DSC 1294Stellvertretende Bürgermeisterin Ruth Pilgrim übernimmt die Auszeichnung der Feuerwehrleute aus Spenge.

DSC 1295Kreisbrandmeister Bernd Kröger dankt allen Geehrten noch einmal persönlich.

DSC 1298Bürgermeister Rocco Wilken findet persönliche Worte für die Feuerwehrleute aus Vlotho

DSC 1299

DSC 1284

DSC 1271Die Mannschaft aus Bünde.

DSC 1269Die Mannschaft aus Enger.

DSC 1274Die Mannschaft aus Herford.

DSC 1281Die Mannschaft aus Hiddenhausen.

DSC 1283Die Mannschaft aus Kirchlengern.

DSC 1290Die Mannschaft aus Löhne.

DSC 1292Die Mannschaft aus Rödinghausen.

DSC 1296Die Mannschaft aus Spenge.

DSC 1300Die Mannschaft aus Vlotho.

DSC 1305

Unwetterwarnung für Kreis Herford :
Es ist zur Zeit keine Warnung aktiv.
Insgesamt sind 0 Warnung(en) aktiv. Weitere Informationen auf https://www.dwd.de
Quelle: Deutsche Wetterdienst
Letzte Aktualisierung 28/06/2022 - 04:50 Uhr

Kurzmeldungen

Um 11 Uhr heulen die Sirenen Warntag d

Weiterlesen ...

Kinderfeuerwehr Vlotho sucht Mitglieder

Blaulichtkids Vlotho

„Blaulichtkids“ gehen im Mai an den Start

Weiterlesen ...

Hinweise zum Coronavirus:


Fahrzeug des Monats

Wetterwarnung für Kreis Herford :
Es ist zur Zeit keine Warnung aktiv.
0 Warnung(en) aktiv
Quelle: Deutsche Wetterdienst
Letzte Aktualisierung 28/06/2022 - 04:50 Uhr

Lehrgänge

Keine Termine

§ Feuerwehr und Steuern §