Leistungsnachweis mit Neuerungen

Geänderte Richtlinie des VdF NRW e.V. zur Durchführung des Wettbewerbs vorgestellt

DSC_0723Auf der letzten Tagung des Verbandes der Feuerwehren  NRW (VdF NRW), sie fand beim Mielekonzern in Gütersloh statt, wurde noch kontrovers über die Zukunft des Leistungsnachweises diskutiert. Jetzt liegt die neue Übungsrichtlinie vor. Das Wichtigste vorab: Es wurden nur kleinere Veränderungen vorgenommen. "Durch die Neuerungen soll den Kreis- und Stadtfeuerwehrverbänden mehr Flexibilität bei der Durchführung des Wettbewerbs eingeräumt werden", sagt Kreisbrandmeister Wolfgang Hackländer. Das bleibe auch künftig Ziel des VdF NRW.

Künftig sollen Angehörige der Jugendfeuerwehr ganz offiziell am Leistungsnachweis teilnehmen können, wenn sie das 17. Lebensjahr vollendet haben. Die bisherige Richtlinie des damaligen Landesfeuerwehrverbandes aus dem Jahr 2007 sah diese Möglichkeit ausdrücklich nicht vor. Die Neuregelung muss insoweit allerdings noch durch die Unfallkasse NRW überprüft werden. Das Übungsprogramm im Bereich der Brandbekämpfung wurde um eine fünfte Variante mit zwei Steckleiterteilen erweitert. Die Grundsätze der Feuerwehrdienstvorschrift 10 (FwDV 10) sind insoweit neben der FwDV 1 (Grundtätigkeiten), FwDV 3 (Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz) und den Unfallverhütungsvorschriften (UVV) zu beachten. Die Stadt- und Kreisfeuerwehrverbände können damit künftig unter folgenden Möglichkeiten auswählen:

Hiervon abweichend, so sieht es die geänderte VdF-Richtlinie vor, können vom Kreisbrandmeister weitere Löschübungen festgelegt werden, die natürlich mit den Feuerwehrdienstvorschriften im Einklang stehen müssen. Die Übungsrichtlinie "Technische Hilfeleistung" sieht hingegen weiterhin die bekannten drei Varianten (- Person mit Bein unter Container eingeklemmt, - Person nach Verkehrsunfall eingeklemmt, - Person im Brunnenschacht) vor. Neu ist dafür beim Leistungsnachweis wahlweise auch die Erste Hilfe. Die Durchführung dieses Übungsteils findet im Rahmen der in der Grundausbildung verwendeten Inhalte statt. Beherrscht werden müssen:

Aus den drei Übungen "Knoten und Stiche", "sportlicher Teil" und "Erste Hilfe" sind mindestens zwei durchzuführen. Für das Jahr 2012 sind die bereits veröffentlichten Fragen zum Thema Digitalfunk, Rettungsgeräte und Gefahren an der Einsatzstelle (Erkrankung, Angst/Panik) zu nutzen. Ab dem Jahr 2013 gilt dann landesweit ein Katalog mit 180 Fragen. Daraus kann der Kreis- bzw. Stadtfeuerwehrverband 30 Fragen auswählen. Der Katalog behält bis zum Jahr 2017 seine Gültigkeit und wird dann vom Landesverband überarbeitet.

Die neue Richtlinie zur Durchführung des Leistungsnachweises werde im Kreis Herford erst im kommenden Jahr umgesetzt, darauf weist stellvertretender Kreisbrandmeister Bernd Kröger hin. Er ist gleichzeitig Ausbildungsbeauftragter des Kreisfeuerwehrverbandes Herford. Beim diesjährigen Leistungsnachweis, der am 29. September an der Kreisfeuerwehrzentrale stattfinde, werde es aber als wichtige Neuerung einen Reservepool geben. "Jede Feuerwehr kann somit an dem Wettbewerb teilnehmen, selbst wenn es unerwartete Ausfälle gibt!", sagt Kröger. Die neue VdF-Richtlinie sieht diese Möglichkeit ebenfalls vor: "Personell nicht vollständige Einheiten können durch andere Teilnehmer aufgefüllt werden", heißt es unter Ziffer 3.3. Außerdem würden die Auswertungen der Übungsteile "Löschangriff" und "Technische Hilfeleistung" künftig vollständig getrennt. Dadurch sei mehr Objektivität bei der Ermittlung der Siegermannschaften gewährleistet, meint Bernd Kröger.

KFV Herford
Fotos (3) Vogelsang

Leistungsnachweis Kreis Herford - Downloads:

Fragen zum Leistungsnachweis 2012 (download PDF)

Fragen zum Leistungsnachweis 2012 mit Antworten (download PDF)


DSC_0067
Der Löschangriff bleibt weiterhin einer der Hauptbestandteile des Leistungsnachweises.

DSC_0723
Künftig können die Wehrleute auch ihr Wissen in Erster Hilfe unter Beweis stellen.

DSC_0160
Mehr Transparenz wird es bei der Auswertung geben.