Sonderfahrzeuge

WLF26 KR 2016

An der Kreisfeuerwehrzentrale sind zur Unterstützung der Wehren in den neun Städten und Gemeinden zahlreiche „Sonderfahrzeuge“ stationiert. Bis vor einiger Zeit gehörten noch eine Drehleiter (DLK 23/12) und ein Tanklöschfahrzeug (TLF 24/50) zum Fahrzeugbestand. Doch die Zeiten haben sich geändert. Mittlerweile verfügen alle Wehren über solche Autos. Damit hat sich auch das Fahrzeugkonzept der Kreisfeuerwehrzentrale gewandelt.
 
 
So wird heute Material vorgehalten, um bei Großschadenslagen wirksam Hilfe leisten zu können. Die Ausrüstung und Löschmittel sind dabei auf  Containern verlastet, die mit einem Trägerfahrzeug zur Einsatzstelle befördert werden. Dieses System wird künftig weiter ausgebaut. So ist die Anschaffung eines weiteren Wechselladers geplant. Die Ersatzbeschaffungen für den Rüstwagen (RW 2) und Gerätewagen-Atemschutz (GWA) sind ebenfalls als Containerversionen vorgesehen. Die Fahrzeughallen werden im Zuge des anstehenden Umbaus der Kreisfeuerwehrzentrale deutlich vergrößert, um ein problemloses „Aufsatteln“ der Container zu ermöglichen.