+++ Corona-Virus: Bitte befolge die Hygiene- und Verhaltensregeln und nimm diese ernst; das schützt Dich und andere +++ WASCHE Dir häufig die Hände +++ VERMEIDE Umarmungen und Händeschütteln +++ Halte mindestens zwei Meter Abstand zu anderen +++ FASSE Dir NICHT an Augen, Nase oder Mund +++ BEDECKE beim Niesen oder Husten MUND und NASE mit einem Einwegtaschentuch +++ GEHE NUR DANN INS KRANKENHAUS, wenn es sich nicht vermeiden lässt +++ Mache TELEARBEIT +++ Bleibe ZUHAUSE – verhindere Ausgangssperren +++ VERMEIDE Hamsterkäufe +++ VERZICHTE auf alle unnötigen Sozialkontakte – verhindere Ausgangssperren +++

Dramatische Rettung bei "Nullsicht"

Jugendfeuerwehren Kirchlengern und Hüllhorst üben gemeinsam auf Hof Homburg

DSC 0201Kirchlengern. Großalarm für die Jugendfeuerwehr: In Klosterbauerschaft brannte es am Freitagabend (8.11.2019) in einer Lagerhalle auf Hof Homburg. Die Nachwuchsfeuerwehrleute aus Kirchlengern und dem benachbarten Hüllhorst (Kreis Minden-Lübbecke) rückten gemeinsam aus. Sie brachten zwei Männer in Sicherheit und löschten die Flammen. Zum Glück handelte es sich nur um eine Übung. Carsten Schröder, stellvertretender Jugendwart in Kirchlengern, hatte das Szenario ausgearbeitet. „Alles sollte so realitätsnah wie möglich ablaufen!“ Das ist ihm zweifellos gelungen.

Um kurz vor 18 Uhr dringt plötzlich Rauch aus der Lagerhalle an der Oberbauerschafter Straße. Die Alttraktorenfreunde haben hier ihr Domizil. Fünf Minuten später ist bereits Martinshorn zu hören und die Blaulichter der Einsatzfahrzeuge flackern in der Dunkelheit. „Da sind noch Menschen drin!“, ruft Jugendwart Stefan Kröger, der an diesem Abend eine der Statistenrollen übernommen hat. Tim Kruse (13), Gruppenführer des Hilfeleistungslöschfahrzeugs 20 aus Hüllhorst-Oberbauerschaft, versucht näheres herauszubekommen. „Wir haben in der Halle geschweißt“, berichtet Kröger aufgeregt, „dann hat es plötzlich angefangen zu brennen, und jetzt sind noch zwei Kumpel von mir da drin!“ Die Mannschaft des Löschgruppenfahrzeugs 10 aus Kirchlengern Stift-Quernheim/ Klosterbauerschaft geht währenddessen am Hintereingang in Stellung. Hier trägt Pascal Brammeyer (17) die rote Gruppenführer-Weste und versucht sich ebenfalls einen ersten Überblick zu verschaffen.

DSC 0240

Rettungstrupps tasten sich an der Wand entlang

Übungsleiter Carsten Schröder löst nun Großalarm aus. Weitere Jugendfeuerwehrbesatzungen, die den 2. Löschzug bilden, eilen vom Gerätehaus Nord aus zu Hof Homburg. Mittlerweile sind knapp 40 Jugendfeuerwehrleute im Einsatz. Tim Erdbrügger, Löschgruppenführer in Kirchlengern-Südlengern, ist ebenfalls vor Ort und übernimmt die Rolle des Einsatzleiters. Die beiden Nachwuchs-Gruppenführer schildern ihm die Situation. Erdbrügger gibt ihnen mit „ernster Miene“ weitere Anweisungen und macht angesichts der „dramatischen Lage“ auch ein bisschen Druck. „Das dauert mir zu lange!“ Die Jungfeuerwehrleute haben sich mit Atemschutz-Geräteattrappen, Hohlstrahlrohren, Rettungsleinen und Äxten ausgerüstet. Von zwei Seiten aus rücken die Angriffstrupps aus Kirchlengern und Hüllhorst in die etwa 600 Quadratmeter große Halle vor. Der künstliche Nebel nimmt Maurice (13), Michel (13) und Justin (13) völlig die Sicht. Sie tasten sich Schritt für Schritt rechtsherum durch das Gebäude und behalten dabei ihre rechte Hand immer an der Wand. Lukas (12) und Jan (13) vom 2. Rettungstrupp beginnen ebenfalls mit der „Rechte-Hand-Suche“. Kimi (13) und Lasse (13) bleiben dafür als Sicherheitstrupp vor der Tür in Bereitstellung. Betreuerin Ann-Kathrin Hölling übernimmt vom Mannschaftstransportfahrzeug aus die Atemschutzüberwachung. Sollten die „Retter“ selber in Not geraten, würde sie sofort „Alarm schlagen“.

DSC 0242

Bewusstlosen Mann mit der Schleifkorbtrage in Sicherheit gebracht!

In der Zwischenzeit läuft in einem weiteren Einsatzabschnitt der Aufbau der Wasserversorgung. Die Jugendlichen verlegen eine etwa 100 Meter lange Schlauchleitung. Das Löschwasser pumpen sie mit einer Tragkraftspritze aus einem mobilen, 5.000 Liter fassenden Faltbehälter. Ein erfahrener Maschinist der Feuerwehr Kirchlengern steht Nachwuchs-Gruppenführer Eric-Noah Claaßen (17) zur Seite. Summer (12), Sophie (13), Lukas (13) und Leonie (14) bringen außerdem ein Scheinwerferstativ in Stellung. Wehrführer Frank Rieke und Sven Heuer, stellvertretender Leiter der Feuerwehr Hüllhorst, gehören zu den aufmerksamen Übungsbeobachtern.
Schließlich melden die Rettungstrupps über Funk, dass sie die beiden Männer aufgefunden haben. Einer von ihnen hat „das Bewusstsein verloren“ und wird von den Jugendlichen mit einer Schleifkorbtrage nach draußen gebracht. Einsatzleiter Tim Erdbrügger ist zufrieden: „Ihr habt einen guten Job gemacht!“
Die beiden Jugendfeuerwehrwarte, Stefan Kröger und Amtskollege Marc Stange aus Hüllhorst, zeigen sich ebenfalls zufrieden. „Kaum zu glauben, aber die letzte gemeinsame Übung liegt bereits zehn Jahre zurück“, sagt Stange. In Zukunft wollen die beiden Jugendfeuerwehren aus dem Wittekindsland und dem Mühlenkreis wieder öfter „interkommunal“ zusammenarbeiten. Die nächste gemeinsame Übung werde in der Nachbargemeinde Hüllhorst stattfinden, so Kröger. Etwa 50 Jugendliche zählt der Feuerwehrnachwuchs aus Kirchlengern. Und die Erfolgsgeschichte geht weiter: „Im nächsten Jahr erwarten wir neun Übertritte aus der Kinderfeuerwehr!“

Von Jens Vogelsang
(Text u. Fotos)

DSC 0154
Stellv. Jugendwart Carsten Schröder (l) erläutert im Gerätehaus Kirchlengern-Nord, welche Aufgaben in den drei Einsatzabschnitten erledigt werden müssen.

DSC 0155
Marc Stange, Gemeindejugendfeuerwehrwart in Hüllhorst, ist mit 18 Jungfeuerwehrleuten nach Kirchlengern gekommen.

DSC 0142
(v.l.) Kevin, Jannis und Tim, ...

DSC 0149
... Summer, Sophie, Lukas und Leonie warten auf ihren Einsatz.

DSC 0158

DSC 0159

DSC 0160

DSC 0161

DSC 0162
Wenige Minuten nach der Alarmierung ist der 1. Löschzug vor Ort.

DSC 0165
Jugendwart Stefan Kröger (r) übernimmt eine Statistenrolle.

DSC 0167
Die beiden Nachwuchs-Gruppenführer, Tim Kruse (13) aus Hüllhorst (l) und Pascal Brammeyer (17) aus Kirchlengern (r), stimmen sich ab.

DSC 0172
Der Angriffstrupp rüstet sich mit Atemschutz-Geräteattrappen, Hohlstrahlrohr, Sicherheitsleine und Axt aus.

DSC 0174

DSC 0178
Einsatzleiter Tim Erdbrügger (r) ist eingetroffen. Er informiert sich bei den Jugendlichen über den Stand der Rettungsmaßnahmen.

DSC 0180

DSC 0181
Der Angriffstrupp steht bereit.

DSC 0182
Mit größtmöglicher Vorsicht öffnen die Jugendlichen die Tür zur Halle.

DSC 0183

DSC 0184

DSC 0185

DSC 0187
Bei „Nullsicht“ beginnt die „Rechte-Hand-Suche“.

DSC 0189
Wehrführer Frank Rieke (l) zählt zu den Übungsbeobachtern.

DSC 0190

DSC 0193

DSC 0195
(v.l.) Kimi und Lasse stellen den Sicherheitstrupp.

DSC 0198
Ein verletzter Mann wird nach draußen geführt und ...

DSC 0201
... versorgt.

DSC 0202
Pascal Brammeyer (r) hat im 2. Einsatzabschnitt das Kommando.

DSC 0203

DSC 0215
(v.l.) Sven Heuer, stellv. Leiter der Feuerwehr Hüllhorst und Tim Erdbrügger, Löschgruppenführer in Kirchlengern-Südlengern.

DSC 0217
Die Jugendlichen bringen eine weitere Person mit einer Schleifkorbtrage in Sicherheit.

DSC 0222

DSC 0225
Er hat bereits das „Bewusstsein verloren“.

DSC 0227
Das Löschwasser wird aus einem mobilen, 5.000 Liter fassenden Faltbehälter gefördert.

DSC 0244
Das neue Löschgruppenfahrzeug 10, das am Standort Kirchlengern-Nord stationiert ist, leistet gute Dienste.

DSC 0235
Das Betreuerteam lobt die Leistungen des Nachwuchses: „Ihr habt einen guten Job gemacht!“

DSC 0238
40 Jungfeuerwehrleute aus Kirchlengern und Hüllhorst nehmen an der „interkommunalen“ Übung teil.

DSC 0243
„Ohne Mampf kein Kampf“: Zum Abschluss gibt es Leckeres vom Grill.