+++ Corona-Virus: Bitte befolge die Hygiene- und Verhaltensregeln und nimm diese ernst; das schützt Dich und andere +++ WASCHE Dir häufig die Hände +++ VERMEIDE Umarmungen und Händeschütteln +++ Halte mindestens zwei Meter Abstand zu anderen +++ FASSE Dir NICHT an Augen, Nase oder Mund +++ BEDECKE beim Niesen oder Husten MUND und NASE mit einem Einwegtaschentuch +++ GEHE NUR DANN INS KRANKENHAUS, wenn es sich nicht vermeiden lässt +++ Mache TELEARBEIT +++ Bleibe ZUHAUSE – verhindere Ausgangssperren +++ VERMEIDE Hamsterkäufe +++ VERZICHTE auf alle unnötigen Sozialkontakte – verhindere Ausgangssperren +++

Feuerwehr Herford unter neuer Leitung

Michael Stiegelmeier als Wehrführer verabschiedet / Karsten Buschmann tritt Nachfolge an

b9562ce9 e57e 472b 8e88 75924490262aHerford. Führungswechsel bei der Feuerwehr Herford: Knapp 14 Jahre lang war Michael Stiegelmeier als Wehrführer im Einsatz. Knapp 14 Jahre lang hatte er die Verantwortung für rund 400 Feuerwehrleute, kümmerte sich um deren Ausbildung und Ausrüstung. Jetzt ist der 58-Jährige in die zweite Reihe zurückgetreten. Während der Brandmeister-Dienstbesprechung, die am vergangenen Mittwoch (13.11.2019) in Elverdissen stattfand, sprach ihm Karsten Buschmann, der seit dem 1. November als Nachfolger im Amt ist, den Dank und die Anerkennung der gesamten Feuerwehr Herford aus.

Die Arbeit als Wehrführer habe ihm immer sehr viel Freude bereitet, sagte der scheidende Feuerwehrchef. „Deshalb habe ich mir die Entscheidung auch nicht leicht gemacht!“ Doch eine solch verantwortungsvolle Position koste viel Freizeit und die Familie stehe manchmal hintenan. „Mit Ende fünfzig habe ich daher den Entschluss gefasst, kürzer zu treten!“ Stiegelmeier bedankte sich am Mittwochabend noch einmal bei den Kameraden der Feuerwehr Herford für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit. An der Brandmeister-Dienstbesprechung nahmen alle ranghohen Feuerwehrleute der Werrestadt, die Leitungen der Jugendfeuerwehren, Ehrenabteilung, des Blasorchesters sowie Kämmerer Matthias Möllers teil.

b9562ce9 e57e 472b 8e88 75924490262a
Die Ära Stiegelmeier ist zu Ende gegangen: (v.l.) Karsten Buschmann (neuer Leiter der Feuerwehr Herford), Michael Stiegelmeier (scheidender Leiter der Feuerwehr Herford), Axel Freitag (stellv. Leiter der Feuerwehr Herford) und Kämmerer Matthias Möllers.
(Foto: Feuerwehr Herford)

Michael Stiegelmeier hatte das Amt des Wehrführers im Dezember 2005 von Dieter Bremes übernommen. Der galt zuvor über viele Jahre hinweg als „Feuerwehrpapst“ der Hansestadt. Doch Stiegelmeier gelang es schnell, aus dem Schatten seines Vorgängers hervorzutreten und sich zu profilieren. Er verbesserte vor allem die Schlagkraft der Wehr durch Investitionen in die Ausrüstung. In seine Ära fällt unter anderem der Neubau der Gerätehäuser in den Stadtteilen Diebrock und Schwarzenmoor. Erst kürzlich erhielten die Löschgruppen Schwarzenmoor und Elverdissen zwei neue, baugleiche Hilfeleistungslöschfahrzeuge.
Die Feuerwehr der Stadt Herford (rd. 67.000 Einwohner) verfügt über eine Hauptamtliche Wache mit 41 Mitarbeitern sowie eine starke Freiwillige Feuerwehr mit ABC-Einheit. An den vier Standorten Mitte, Diebrock, Elverdissen und Schwarzenmoor versehen 170 Ehrenamtliche ihren Dienst. Hinzu kommen 73 Mitglieder in der Jugendfeuerwehr, 50 in der Ehrenabteilung und 52 Feuerwehrmusiker. Der Personalbestand war zuletzt um zwei Prozent gestiegen (Stand zum 31.12.2018).

Rechtzeitig die Nachfolge geregelt

Michael Stiegelmeier galt während seiner Amtszeit eher als Wehrführer der leisen und überlegten Töne, der durch Kompetenz, Zielstrebigkeit und strategisches Denken punktete. In den zurückliegenden Jahren leitete er unzählige Feuerwehreinsätze und koordinierte dabei routiniert das „Zusammenspiel“ der haupt- und ehrenamtlichen Kräfte. Der Hochhausbrand an der Lübberstraße im April dieses Jahres war einer der letzten tragischen Unglücke, bei dem er als Wehrführer das Kommando führte. Der Brandoberamtsrat bleibt Leiter der Hauptamtlichen Wache und damit Abteilungsleiter Feuerwehr, Gefahrenvorbeugung und Zivilschutz. Sieben Feuerwehrbeamte und neun Rettungsassistenten sind in der Hansestadt rund um die Uhr im Dienst. In zwei Jahren will Stiegelmeier in Pension gehen. „Da ist es gut, rechtzeitig die Nachfolge zu regeln!“

Feuerwehrbegeisterung mit der Muttermilch aufgesogen!

Mit Karsten Buschmann hat nun ein in Feuerwehrkreisen „alter Bekannter“ das Wehrführeramt übernommen. Der 47-Jährige hatte zuvor bereits die Stellvertreterfunktion inne. Buschmann leitet darüber hinaus seit mehr als zehn Jahren die Löschgruppe Elverdissen. Dieses Amt will er auf der nächsten Jahreshauptversammlung aber abgeben: „Die Doppelbelastung ist einfach zu groß!“, meinte der neue Chef von fast 400 Feuerwehrleuten, der im Hauptberuf bei Straßen NRW beschäftigt ist.
Die Begeisterung für die Feuerwehr hat Karsten Buschmann quasi mit der Muttermilch eingeflößt bekommen. Er wuchs im „Spritzenhaus“ der Löschgruppe Elverdissen auf, wo sein Vater Gerätewart war. Doch erst mit seinem 17. Geburtstag konnte er offiziell in die Feuerwehr eintreten. „Damals gab es in Herford nämlich noch keine Jugendfeuerwehr!“ Die rief Buschmann am Standort Elverdissen selber mit ins Leben und leitete den Nachwuchs von 1997 an zehn Jahre lang.
Axel Freitag (Löschgruppe Schwarzenmoor) bleibt im Übrigen stellvertretender Leiter der Feuerwehr Herford. Durch den Führungswechsel übernimmt Michael Stiegelmeier ebenfalls eine Stellvertreterfunktion. Er bleibt damit weiterhin in die Führung der Freiwilligen Feuerwehr Herford eingebunden. (Redaktion: kfv-herford.de)

-Vo-

P1060127
Michael Stiegelmeier (l) leitete als Wehrführer unzählige Einsätze.
(Foto: Archiv Redaktion: kfv-herford.de)

DSC 0707
In seine Amtszeit fällt der Neubau des Gerätehauses im Stadtteil Diebrock, das 2015 eingeweiht wurde. (Foto: Archiv Redaktion: kfv-herford.de)

001
Durch die Erneuerung der Ausrüstung konnte Stiegelmeier die Schlagkraft der Wehr erhöhen. Zuletzt erhielt die Löschgruppe Elverdissen ein neues Hilfeleistungslöschfahrzeug.
(Foto: Archiv Redaktion: kfv-herford.de)