+++ Corona-Virus: Bitte befolge die Hygiene- und Verhaltensregeln und nimm diese ernst; das schützt Dich und andere +++ WASCHE Dir häufig die Hände +++ VERMEIDE Umarmungen und Händeschütteln +++ Halte mindestens zwei Meter Abstand zu anderen +++ FASSE Dir NICHT an Augen, Nase oder Mund +++ BEDECKE beim Niesen oder Husten MUND und NASE mit einem Einwegtaschentuch +++ GEHE NUR DANN INS KRANKENHAUS, wenn es sich nicht vermeiden lässt +++ Mache TELEARBEIT +++ Bleibe ZUHAUSE – verhindere Ausgangssperren +++ VERMEIDE Hamsterkäufe +++ VERZICHTE auf alle unnötigen Sozialkontakte – verhindere Ausgangssperren +++

Fahrzeug des Monats Februar 2020 - GW-L RW Bünde

Fahrzeug des Monats

Februar 2020

Gerätewagen-Logistik 1 (GW-Logistik 1)
Einsatzfahrzeug der Feuerwehr Bünde
Standort: Löschzug Bünde-Spradow, Lübbecker Straße 188, Bünde
Funkrufname (OPTA): Florian Bünde 08-RW1-01

Technische Daten

Fahrgestell (Hersteller)

MAN

Typ

TGM 13.250

Motor

6-Zylinder Dieselmotor

Leistung

250 PS (184 kW)

Antriebsart/Radformel

4x4 (Allradantrieb)
- geländegängiges Fahrgestell
- luftgefederte Hinterachse mit
- verstellbarem Höhenniveau

Getriebe

automatisiertes Schaltgetriebe
- zusätzlicher Geländemodus

Höchstgeschwindigkeit

ca. 90 km/h

Abmessungen

7,20 m (L), 2,55 m (B), 3,40 m (H)

zul. Gesamtgewicht

14 t

Ausbau/Ausrüstung
(Konstruktion)

Meindl Fahrzeugbau GmbH, Hameln

Vorbauseilwinde
- Typ Maxwald Industrial Series 12
- Leistung: 5 t (im einfachen Zug)
- Stahlseil: 35 m
- Antrieb: elektrisch (über Fahrzeugbatterie)

hydraulische Ladebordwand
- Typ Palfinger
- Hubkraft: max. 1,5 t

Rollwagen (R 1 – 6)
- (jeweils) alle 4 Räder gelenkt u. gebremst

R 1 (hydraulische Rettungsgeräte)
- Typ Weber
- (verbrennungs-)motorgetriebenes Hydraulikaggregat
- Schere (RSK 200-107)
- Spreizer (SP 60)
- 4 Rettungszylinder 
(ausgefahrene Längen von 0,6 m bis 1,5 m)

R 2 (Heben und Ziehen)
- Mehrzweckzug MZ 32 (Zugkraft: 3,2 t)
- 5 x Hebekissen (bis 20 t Hubkraft)
- Büffelheber

R 3 (Strom/Licht)
- 13 kVA-Stromerzeuger (Typ Eisemann BSKA 14)
- Scheinwerferbrücke (2 x Doppel-LED)
- LED-Leuchtballon (Typ Powermoon)
- Scheinwerferstative
- Kabeltrommeln

R 4, 5 (Werkzeuge)
- Kettensäge
- Multifunktionssäge
- Säbelsäge
- Trennschleifer
- Bohrhammer
- Werkzeugkoffer „Holzbearbeitung“
- Werkzeugkoffer „Metallbearbeitung“
- Elektrowerkzeugkoffer

R 6 (Absicherung)
- 5 x Blitzleuchten
- Verkehrsleitkegel
- Unterleghölzer

Weitere Ausrüstung (auszugsweise):
- LKW-Rettungsplattform
- LKW-Abstützsystem (Typ Weber Stab-Fast XL)
- Schwerlast-Rettungstrage 
- Schwerlast-Bergungstuch
- Tierrettungsgeschirr
- Multifunktionsleiter

Beleuchtung/Sicherheitseinrichtungen
- pneumatischer Lichtmast (4 x LED)
- Umfeld-Beleuchtung (4 x LED)
- LED-Heckwarnsystem (4-fach)
- 2 LED-Arbeitsscheinwerfer (hinten)
- Rückfahrkamera
- Gegensprechanlage (Fahrerkabine/Kofferaufbau)

Sondersignalanlage
optisch
- 2 LED-Blaulichter (vorne)
- 2 LED-Kennleuchten (hinten, im Aufbau integriert)
- 4 LED-Frontblitzer

akustisch
- Martinhornanlage

Besatzung

1/1 (Trupp)

Baujahr/Indienststellung

12/2019

amtl. Kfz-Kennzeichen

HF-FB 1598

Anschaffungskosten

rd. 350.000 Euro


„Meine Mannschaft ist unheimlich stolz auf den Gerätewagen-Logistik“, sagt Marco Schülke, Leiter des Löschzugs Bünde-Spradow. Dort ist das neue Auto stationiert und ersetzt den alten Rüstwagen 1, einen VW/MAN 8.136, der nach mehr als 30 Dienstjahren ausgemustert wurde. Das neue Fahrzeugkonzept ist in enger Zusammenarbeit mit der Hauptamtlichen Wache Bünde entstanden. „Mark Wippersteg, der für Technik und Ausrüstung zuständig ist, hat uns bestens unterstützt“, meint Schülke. Dabei seien Kompromisse nötig gewesen. „Die Fahrzeughalle an der Lübbecker Straße misst nur eine Länge von 7,60 Meter!“
Feuerwehrausrüster Meindl aus Hameln hatte schließlich den Zuschlag für das neue Feuerwehrauto erhalten und das Konzept der Bünder technisch umgesetzt. Der neue GW-Logistik 1, so die Kurzbezeichnung, basiert auf einem Fahrgestell von MAN (Typ TGM 13.250) mit 250 PS. Die breite Singlebereifung, hohe Bodenfreiheit und natürlich der zuschaltbare Allradantrieb mit zwei Allradstufen machen den Vierzehntonner geländegängig. Um auf unebener Strecke oder in unwegsamem Gelände nicht die Bodenhaftung zu verlieren, ist der Logistik-Laster zusätzlich mit Hinterachs- und Vorderachsdifferenzialsperre ausgerüstet. Die Schaltvorgänge übernimmt ein automatisiertes Getriebe mit Geländemodus. „Das sorgt auf sandigem oder schlammigen Boden für kraftoptimierten Antrieb“, erläutert Schülke.

DSC 0292
Die Feuerwehr Bünde hat erst vor wenigen Wochen einen neuen Gerätewagen-Logistik 1 in Dienst gestellt. Seine besondere Ausrüstung macht das Auto eigentlich zu einem Rüstwagen.

Vorbauseilwinde aus Österreich

Seine kompakten Abmessungen – die Länge beträgt (nur) 7,20 Meter – lassen das Fahrzeug besonders bullig erscheinen. Auffällig ist die elektrische Vorbauseilwinde von Maxwald, die im einfachen Zug fünf Tonnen bewegt und über ein 35 Meter langes Stahlseil verfügt. „Das ist solide Technik aus Österreich“, meint Wehrführer Rüdiger Meier, der an seinem Urlaubsort in Forstau (Salzburg) bereits Maxwald-Seilwinden begutachtet hat. Am Heck des Kofferaufbaus befindet sich die Ladebordwand von Palfinger, die Lasten von bis zu 1,5 Tonnen hebt. Zusätzlich gibt es eine seitliche Zugangstür mit Klapptreppe, sodass die Ladefläche auch „auf die Schnelle“ erreicht werden kann, ohne die Ladebordwand extra herunterzufahren. Die eingebaute Luftfederung des MAN reguliert die Dämpfung automatisch entsprechend dem Beladungs- und Straßenzustand. Weiterhin kann auf diese Weise das Niveau der Hinterachse per Fernbedienung erhöht werden, um Geländeunebenheiten auszugleichen und so ein sicheres Arbeiten mit der Ladebühne zu ermöglichen.

DSC 0300
Das Fahrgestell kommt von MAN, während die Meindl Fahrzeugbau GmbH aus Hameln den feuerwehrtechnischen Ausbau übernommen hat.

Individuell bestückte Rollwagen für die Technische Hilfe

Zur Ausrüstung des Logistiklasters gehören sechs Rollwagen für die Technische Hilfe, die das Auto eigentlich zu einem Rüstwagen machen. Jeder von ihnen ist individuell bestückt, wobei Geräte und Material exakt aufeinander abgestimmt sind. „Das Unternehmen Meindl hat die Wagen genau auf unsere Bedürfnisse zugeschnitten“, sagt Schülke. Auf einem der etwa 0,80 mal 1,20 Meter großen Wagen befindet sich ein kompletter hydraulischer Rettungssatz von Weber mit Schere (RSK 200-107), Spreizer (SP 60) und teleskopierbaren Hydraulikzylindern in vier verschiedenen Größen (600 mm, 775 mm, 1.170 mm und 1.500 mm). Die Geräte können dank tragbarem Hydraulikaggregat mit Verbrennungsmotor autark betrieben werden. Zur Ausrüstung des Rollwagens „Heben und Ziehen“ gehören unter anderem Merkzweckzug (MZ 32), Büffelheber und fünf Hebekissen, die für Lasten von bis zu 20 Tonnen ausgelegt sind. Der Rollwagen „Strom/Licht“ ist ebenfalls autark nutzbar. Er ist mit einem leistungsstarken Stromerzeuger von Eisemann (BSKA 14), LED-Scheinwerferbrücke, LED-Leuchtballon (Typ Powermoon), Scheinwerferstativen und Kabeltrommeln bestückt. Die weiteren Geräteträger sind mit Ketten-, Multifunktions- und Säbelsäge, Trennschleifer, Bohrhammer und Material zur Verkehrsabsicherung bepackt. Zur Ladungssicherung gibt es spezielle Schienen, die Feuerwehrausrüster Meindl in beide Seitenwände des Kofferaufbaus integriert hat. Die Rollwagen werden darin an beliebiger Stelle mit speziellen Haltern eingehakt und so befestigt, dass sie nicht verrutschen können. Im vorderen Teil des Kofferaufbaus sind LKW-Rettungsplattform und LKW-Abstützsystem (Typ Weber Stab-Fast XL) verstaut. Eine Schwerlasttrage, die aus der Bergrettung kommt, sowie eine Multifunktionsleiter haben ihren Platz unter dem Dach. Zwischen Fahrerkabine und Kofferaufbau ist der pneumatische Lichtmast montiert. Seine vier LED-Strahler sorgen für eine taghelle und zielgerichtete Ausleuchtung der Einsatzstelle.
Fahrerkabine und Kofferaufbau sind mit einer Gegensprechanlage verbunden. Außerdem sorgt eine Rückfahrkamera für Sicherheit. Die optische Sondersignalanlage besteht aus zwei LED-Blaulichtern vorne, vier LED-Front-Blitzern und zwei hinteren LED-Modulen, die im Aufbau integriert sind. Für den akustischen Warnton sorgt die Presslufthorn-Anlage von Max B. Martin. Im Einsatzfall dürfte somit die größtmögliche Aufmerksamkeit der übrigen Verkehrsteilnehmer gewährleistet sein.

Meindl-Brüder zeigen Fotos auf der Interschutz

Der Löschzug Bünde-Spradow zählt zurzeit 33 Aktive. Für den neuen Gerätewagen-Logistik war in das Gerätehaus an der Lübbecker Straße extra ein neues Hallentor eingebaut worden. „Sonst hätte das Auto nicht in die Garage gepasst!“, sagt Marco Schülke. Zum Fuhrpark des Löschzugs gehören daneben Löschgruppenfahrzeug 10 und Mannschaftstransportfahrzeug.
Am Samstag waren übrigens Thomas und Lars Meindl, die beiden Geschäftsführer der Meindl Fahrzeugbau GmbH, extra nochmal nach Bünde gekommen. Sie machten Fotos vom GW-Logistik, die im Juni auf der Interschutzmesse in Hannover gezeigt werden sollen.

Von Jens Vogelsang
(Text u. Fotos)

DSC 0296
Aufgrund seiner Länge von (nur) 7,20 Meter wirkt der GW-Logistik sehr kompakt.

DSC 0302

DSC 0345
Auffällig ist die elektrische Vorbauseilwinde von Maxwald, ...

DSC 0353
... die per Fernsteuerung bedient wird, wie Löschzugführer Marco Schülke zeigt.

DSC 0303
Auf der Ladefläche haben sechs Rollwagen Platz. Sie sind so angeordnet, dass der Mittelgang frei bleibt.

DSC 0309
Per hydraulischer Ladebordwand kann die Ausrüstung sicher auf- und abgeladen werden.

DSC 0311
Eine ausklappbare Leiste, die in der Ladebühne integriert ist, sorgt für zusätzliche Sicherheit.

DSC 0336

DSC 0365
Der Kofferaufbau ist mit einer seitlichen Tür samt Klapptreppe versehen. Einzelne Ausrüstungsgegenstände können so „auf die Schnelle“ entnommen werden, ohne die Ladebordwand extra herunterzufahren.

DSC 0325
Das Unternehmen Meindl hat die sechs Rollwagen für die Belange der Feuerwehr Bünde angefertigt.

DSC 0323
Die Ausrüstung jedes Geräteträgers ist genau aufeinander abgestimmt.

DSC 0319
Hydraulischer Rettungssatz von Weber. Das tragbare Hydraulikaggregat (unten) wird über einen Verbrennungsmotor angetrieben, sodass Spreizer und Schere (oben) sowie ...

DSC 0318
... die Rettungszylinder in vier verschiedenen Größen autark nutzbar sind.

DSC 0330
Der leistungsstarke Stromerzeuger von Eisemann gehört zum ...

DSC 0312
... Rollwagen „Strom/Licht“, genauso wie der ...

DSC 0342
... LED-Leuchtballon, den ...

DSC 0341
... Marco Schülke (r) und Vertreter Marcel Strehl vorführen.

DSC 0317
Mehrere Sägen, die für die unterschiedlichsten Einsatzsituationen ausgelegt sind, gehören zur Ausrüstung.

DSC 0313
Rollwagen für die Verkehrsabsicherung

DSC 0363
Marcel Strehl demonstriert, wie die Container auf der Ladefläche in einer Schiene ...

DSC 0364
... mit speziellen Haltern gesichert werden.

DSC 0346
LKW-Rettungsplattform und LKW-Abstützsystem sind im vorderen Bereich des Kofferaufbaus untergebracht.

DSC 0360
Die Schwerlasttrage kommt aus der Bergrettung. Sie hat ...

DSC 0362
... ihren Platz unter dem Dach des Kofferaufbaus.

DSC 0320
Der pneumatische Lichtmast mit vier LED-Strahlern wird über die Fahrzeugbatterie betrieben.

DSC 0351
In der MAN-Fahrerkabine sind alle Instrumente übersichtlich angeordnet.

DSC 0301

DSC 0347
Hilfeleistungslöschfahrzeug der Hauptamtlichen Wache Bünde (l) und neuer Gerätewagen-
Logistik des Löschzugs Bünde-Spradow

DSC 0301

DSC 0354
Der alte Rüstwagen 1, ein VW/MAN 8.136, hat ausgedient.

dsc 0061
30 Jahre Altersunterschied: Der alte Rüstwagen 1 (r) neben dem neuen Gerätewagen-Logistik 1, der über eine umfangreiche Ausrüstung zur Technischen Hilfe verfügt. (Foto: Feuerwehr Bünde)

Hinweis: Der KFV Herford benötigt ständig interessante Fahrzeugfotos der Feuerwehr und übrigen Hilfsorganisationen zur Aktualisierung seiner Internetseite. Bildzusendungen unter Nennung des Urhebers an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!